Sprachentwicklungsstörung

Aus logopädisches Weblexikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Sprachentwicklungsstörung (SES) liegt vor, wenn ein Kind nicht in der Lage ist, seine Muttersprache in normalem Umfang zu erlernen, d.h. es liegt eine zeitliche und/oder inhaltliche Abweichung von der normalen Sprachentwicklung vor.


Begriffliche Differenzierung

  • Sprachentwicklungsverzögerung (SEV): Die zeitliche Verzögerung der sprachlichen Entwicklung beträgt weniger als ein halbes Jahr im Vergleich zum normalen Spracherwerb.
  • Sprachentwicklungsstörung (SES): Die zeitliche Verzögerung der sprachlichen Entwicklung beträgt mehr als ein halbes Jahr im Vergleich zum normalen Spracherwerb. Ursächlich dafür können eine Hörstörung, mentale Retardierung, schwerwiegende sozial-emotionale Probleme oder ein auffälliger neurologischer Befund sein.
  • Spezifische Sprachentwicklungsstörung (SSES): Eine Sprachentwicklungsstörung ohne Vorliegen obiger Ursachen, d.h. das Kind verfügt über intakte Sprech- und Hörorgane und normale Intelligenz. Von einer SSES wird gesprochen, wenn die Störung allein die Sprache und das Sprechen betrifft, alle nicht-sprachlichen Kompetenzen aber im Normbereich liegen.
  • Spracherwerbsbehinderung (SEB): Eine SES mit organischer Ursache, wie z.B. einer Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte.