Paraphasien

Aus logopädisches Weblexikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen

sind Veränderungen eines Zielwortes. Diese können auf phonologischer, morphologischer und semntischer Ebene auftreten.


Phonolgie

Als phonematische Paraphasie wird die lautliche Veränderung eines Wortes durch Auslassung, Umstellung, Hinzufügung oder Substitution einer oder mehrerer Laute bezeichnet.


> Phonologisch/phonematische Paraphasie = Das gebrauchte Wort unterscheidet sich nur in einem Laut vom Zielwort

zB. aus /blume/ wird /blule/


Phonematische Paraphasien gehören zu den sprachlichen Leitsymptomen der Wernicke Aphasie


Formale Paraphasien sind Ganzwortfehler, wobei keine semantische, sondern eine phonologische Ähnlichkeit zum Zielwort besteht.

> Formale Paraphasie = Tatsächlich existerendes Wort, das keinen semantischen Bezug, aber eine phonologische Ähnlichkeit zum Zielwort aufweist. Meist sind dies Minimalpaare.

zB. aus /tisch/ wird /fisch/


Formale Paraphasien treten bei einer Aphasie im Vergleich zu phonologischen oder semantischen Paraphasien nur selten auf. Bei Sprachgesunden ist die formale Paraphasie dahingegen ein häufig zu beobachtender Fehlertyp und wird auch oft als Malapropismus bezeichnet.


Morphologie

> Morphologische Paraphasie = Anstelle des Zielwortes werden flektierte oder derivierte Formen produziert, meist Vereinfachung komplexer Wörter

zB. aus /läuft/ wird /laufen/