GUSS

Aus logopädisches Weblexikon
Version vom 28. November 2016, 18:32 Uhr von AFillbrandt (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Der <strong>Gugging Swallowing Screen</strong> (GUSS) ist ein Screening für die klinische Schluckuntersuchung von Michaela Trapl. Er ist in eine Voruntersuch…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Gugging Swallowing Screen (GUSS) ist ein Screening für die klinische Schluckuntersuchung von Michaela Trapl.

Er ist in eine Voruntersuchung und einen Teil mit direktem Schlucktest unterteilt. Im Ergebnis liefert der GUSS einen Punktwert zwischen 0 und 20.


Auswertung

Punktwert 20

  • Breiige, flüssige und feste Konsistenzen erfolgreich
  • Minimale / Keine Dysphagie
  • minimales Aspirationsrisiko
  • Normales Essen
  • Flüssigkeiten uneingeschränkt (Das erste Mal unter Supervision eines Logopäden oder einer neurologisch ausgebildeten Schwester/Pfleger)


Punktwert 15-19

  • Breiig und flüssig erfolgreich / Festes nicht möglich
  • Leichtgradige Dysphagie
  • geringes Aspirationsrisiko
  • Schluckkost 1 oder 2 (Pürierte und weiche Nahrung)
  • Weiteres funktionelles Assessment wie FEES erforderlich
  • Zuweisung zur Logopädie

Punktwert 10-14

  • Breiig erfolgreich / Flüssig nicht möglich
  • Mittelgradige Dysphagie mit Aspirationsrisiko
  • Breiige Konsistenzen wie Babynahrung (HIPP) und zusätzliche parenterale Ernährung
  • Alle Flüssigkeiten müssen eingedickt werden!
  • Medikamente müssen zerstoßen werden und mit eingedickter Flüssigkeit gemischt verabreicht werden.
  • Keine flüssigen Medikamente!
  • Weiteres funktionelles Assessment (FEES, VFES)
  • Zuweisung zur Logopädie (SLT)

Punktwert 0-9

  • Voruntersuchung nicht möglich oder Breischluck auffällig
  • Schwere Dysphagie mit hohem Aspirationsrisiko
  • NPO (non per os = nothing by mouth = nichts über den Mund)
  • Weiteres funktionelles Assessment (FEES, VFES)
  • Zuweisung zur Logopädie (SLT)

Quellen

  • Trapl et al. Stroke 2007, Nov;38(11):2948-52. Epub 2007 Sep 20.