Transkortikale Aphasie

Aus logopädisches Weblexikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bei den transkortikalen Aphasien handelt es sich um eine Syndromgruppe der Aphasien. Sie haben einige Besonderheiten im Vergleich zu den vier Hauptsyndromgruppen. Bei ihnen sind die Nachsprechleistungen im Aachener Aphasie Test ausgesprochen gut.

Wenn sich der Prozentrang (PR) um 20 oder mehr Prozentränge unterscheidet, im Vergleich zu allen anderen Untertests, dann spricht man von einer Transkortikalen Aphasie

Transkortikal-motorische Aphasie

Die transkortikal-motorische Aphasie ist gekennzeichnet durch keine oder geringe Spontansprache. Ein gutes Sprachverständnis ist erhalten und lautes Lesen ist möglich. Es treten jedoch Probleme in der vorsprachlichen Planung auf (verbal und schriftlich).

  • meistens in der Akutphase zu beobachten
  • sehr gut Prognose

Transkortikal-sensorische Aphasie

Die transkortikal-sensorische Aphasie ist gekennzeichnet durch eine flüssige Produktion mit vielen semantischen Paraphasien, Echolalien und Logorrhoe.

  • Das Sprachverständnis und die sprachliche Leistung Benennen ist stark gestört.
  • sehr schlechte Prognose

Transkortikal-gemischte Aphasie

Die transkortikal-gemischte Aphasie ist gekennzeichnet durch eine geringe, unflüssige Produktion, ein schlechtes Sprachverständnis, Echolalien, Stereotypien und Automatismen.