Teilaspekte der auditiven Wahrnehmung

Die auditive Wahrnehmung ist ein komplexer Prozess, der sich aus mehreren Teilleistungen zusammensetzt.

Die auditive Wahrnehmung beginnt mit der Wahrnehmung eines akustischen Signals über das periphere Hörorgan. Nach Durchlaufen verschiedener Prozesse im peripheren Gehör, wird das akustische Signal umgewandelt und an den Hörnerven ( N. vestibulocochlearis ) weitergeleitet. Dieser zieht, als Hörbahn bezeichnet, in das Hörzentrum im Großhirn ( Gyrus temporalis Heschl ) wo das Signal weiter analysiert und verarbeitet wird.

Die auditive Wahrnehmung spielt eine außerordentliche Rolle bei der Entstehung von Dyslalien als auch Sprachentwicklungsverzögerungen. Die Kenntnis über die einzelnen Teilleistungen erlaubt eine differenzierte Förderung und Therapieplanung.


auditve Aufmerksamkeit

Die auditive Aufmerksamkeit ist die grundlegend notwendige Leistung für alle folgenden auditiven Verarbeitungschritte. Sie stellt die Fähigkeit dar sich akustischen Stimuli zuzuwenden.

Also das bewusste Wahrnehmen von akustischen Reizen.


Speicherung und Sequenz

Speicherung

Fähigkeit akustische Stimuli kurzfristig oder auch langfristig im Gedächtnis zu behalten.

Also zum Beispiel die Fähigkeit, sich das Unsinnswort "maf" zu merken.


Seqeunz

Fähigkeit akustische Stimuli in der richtigen Reihenfolge zu erfassen.

Also die Fähigkeit das Unsinnswort "maf" in der Reihenfolge /m/ + /a/ + /f/ zu erfassen und nicht etwa / f / + / a / + / m / .


Lokalisation

Fähigkeit die Richtung und Entfernung akustischer Stimuli festzustellen.

Diese Leistung basiert auf der Fähigkeit des peripheren Hörsystems und ist außerordentlich wichtig für die Fähigkeit des Richtungshörens und der räumlichen Orientierung.


Diskrimination

Fähigkeit Unterschiede und Gemeinsamkeiten bzw. Ähnlichkeiten zwischen akustischen Stimuli, insbesondere von Sprachlauten, zu erkennen.

Also zu erkennen, dass sich "Kanne" und "Tanne" in den distinktiven Merkmalen / k / und / t / unterscheiden.


Selektion

Fähigkeit zur Unterscheidung bedeutungsvoller Informationen von Umgebungsgeräuschen und der damit einhergehenden Unterdrückung von Störgeräuschen.

Oftmals auch bezeichnet als : "Figur - Hintergrund - Konzept" oder "Cocktail - Party - Effekt"


Die Selektion ist eng gekoppelt mit der Fähigkeit der Ergänzung.



Analyse

Fähigkeit einzelne Elemente aus einer Struktur heraus zuhören.

Extrahieren von Einzellauten, Silben, Wörtern und Sätzen.



Synthese

Fähigkeit aus Einzellauten bzw. Elementen eine komplexe Struktur zusammen zusetzen.

Die Fähigkeit zur Synthese steht in engem Zusammenhang zur Analyse.

Die Fähigkeit zur Synthese ist mit entscheidend für den erfolgreichen Lese - Lern - Prozess.



Ergänzung

Fähigkeit fragmentarische Gebilde zu sinnvollen Informationen zu vervollständigen. Ergänzung von Wort - und Satzgefügen.

Hilfreich hierbei ist auch der Kontext.



Intramodale Integrationsprozesse

Diese Prozesse "laufen" immer. Sie stellen die Verknüpfung der einzelnen Teilleistungsfunktionen dar.



Intermodale Integrationsprozesse

Diese Prozesse verknüpfen die auditive Wahrnehmung mit anderen Sinnensmodalitäten wie beispielsweisen dem Sehen.


--Yvonne - Marie 17:36, 15. Aug. 2011 (CEST)